Inspirierend: ALEXANDRA ZANDERS von Styles4Work im Interview

Ich liebe inspirierende Persönlichkeiten, die etwas Besonderes machen, die einfach ihr Ding durchziehen. Wenn wir dann noch zufällig auf einer Wellenlänge sind ist das mega! Alexandra gehört zu diesen Menschen. Wir haben uns auf einer Netzwerkveranstaltung kennengelernt und sind in Kontakt geblieben. Sie ist ein echtes Role Model, hat einen ganz spannenden Weg und noch dazu ein cooles Startup: Styles4work.

Seit ein paar Wochen hat sie mit ihrem Team einen Popupstore in Köln – und ich war natürlich am Start und habe mit ihr gesprochen:

Hallo Alexandra,

Mega – ein PopupStore!! Wie geht das, was muss man dafür machen??

Alexandra:
Man kennt es ja selber, etwas anfassen und anprobieren, das ist schon irgendwie etwas anderes … wenn es nur nicht so zeitaufwändig wäre 🙂

Jedenfalls wollten wir unseren Kundinnen mal die Möglichkeit geben, uns und unser Konzept inklusive Angebot, persönlich kennenzulernen. Wie der Zufall es will, hat sich diese Möglichkeit über Julia Ritter von desiary.de ergeben und da haben wir gleich Nägel mit Köpfen gemacht und uns da für paar Wochen eingemietet und den Store in der Goltsteinstraße 92 in Köln umdekoriert …

Und wie seid ihr überhaupt auf die Idee für Styles4Work gekommen?

Alexandra:
Man könnte sagen aus Eigenbedarf! Ich hielt es früher nicht für nötig, dass man eine Plattform für Businessmode und Businessthemen braucht, bis ich dann selber in Führungspositionen gekommen bin und festgestellt habe, wieviel das Auftreten ausmacht… Da es nichts auf dem Markt gibt, was dem nahekommt, musste Styles4Work her!

Was hast du vor Styles4Work so gemacht?

Alexandra:
Einiges 🙂 Ich habe direkt davor beim Juwelier Christ gearbeitet und dort das E-Commerce geleitet und den Umsatz verdreifacht … Aber dann hat mir wieder etwas Eigenes gefehlt, was ich auch schon in der Vergangenheit gemacht habe. Als dann endlich die Idee da war, legte ich auch direkt los 😉

Du bist vor ein paar Monaten Mama geworden, dein Business läuft natürlich trotzdem weiter. Was hat sich dabei für dich verändert? Und vor allem: Wie bekommst du das hin?

Alexandra:
Ich saß letztens bei einem Business-Lunch nehmen einem älteren Herrn und meine Tochter war dabei und schlief im Wagen. Da sagte er zu mir, dass es doch toll wäre, dass man als Frau Elternzeit nehmen kann und man sollte das auch machen. Dann erklärte ich ihm, dass ich eine eigene Firma habe, da kann man nicht einfach aussetzen – das hat er irgendwie nicht ganz verstanden 😉

Am Ende ist alles eine Frage der Organisation. Meine kleine Tochter ist ein großes Geschenk und es ist überwältigend Mutter zu sein. Dennoch könnte ich mir nicht vorstellen, nicht mehr zu arbeiten. Also muss beides gehen. Das Gute ist, dass man als eigener Chef keine festen Arbeitszeiten hat, also arbeitet man, wenn das Baby schläft und sonst muss man sich irgendwie organisieren. Am Ende ist alles möglich, auch wenn zeitweise etwas stressig…

Wann sollte man gründen: Vor dem Baby, währenddessen oder besser danach?

Alexandra:
Dann, wenn man eine gute Idee hat, der Zeitpunkt ist egal. Wobei ich sagen muss, dass die Gründung in der Schwangerschaft eigentlich eine gute Zeit für mich war. Man hat Zeit und auch recht viel Energie und danach ist es schon da und man macht irgendwie weiter. Ansonsten könnte es passieren, dass man es nicht mehr macht 😉

Was waren bis dato deine wichtigsten Learnings als Unternehmerin?

..und was deine wichtigsten Learnings als erfolgreiche Business-Frau mit Kind?

Alexandra:
Man muss schon ein Typ dafür sein. Es sieht immer einfacher aus von außen betrachtet… Man braucht viel Durchhaltevermögen, aber vor allem auch eine stabile Beziehung. Der Partner spielt eine wichtige Rolle und ohne die Unterstützung und das Verständnis von meinem Mann, wäre das schon anders gewesen.

Und was das Kind betrifft, man muss auch in der Lage sein loszulassen und ein wenig abzugeben. Je entspannter die Mutter, desto entspannter das Kind 😉

Ach ja, und man muss mit weniger Schlaf auskommen 😉 Und das nicht, weil das Baby schlecht schläft – da haben wir ziemliches Glück – aber man arbeitet, wenn das Baby schläft und wenn es Abends erstmal im Bett liegt, dann setze ich mich noch einige Stunden an den Laptop…

Wann/wo musstest du zuletzt mal richtig die Zähne zusammenbeißen und dich durchkämpfen?

Alexandra:
Zuletzt bei der eigenen Kollektion für Styles4Work, das war schon ein neues Gebiet für mich und da musste ich mich etwas durchbeißen …

Was motiviert dich so richtig?

Alexandra:
Erfolg! Kleine Teilerfolge motivieren zum Weitermachen! Außerdem positive Menschen und ihre Geschichten.

Dein persönliches Lieblingsoutfit?

Alexandra:
Ich liebe Kleider und mein Lieblingsoutfit ist das rote Kleid aus der eigenen Kollektion. Dazu Pumps oder Sandalen, eine schicke Tasche und mehr brauche ich nicht!

Styles4Work ist eine Plattform für berufstätige Frauen mit Inspirationen für Business Outfits. Man findet dort Business Mode und Accessoires, wobei für jede Branche, jeden Anlass und jeden Figurtyp das passende Outfit empfohlen wird. Das Angebot wird durch ein Magazin redaktionell ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.